Hintergrund

Unter dem Motto „Die Alpen – Vielfalt in Europa“ hatte Deutschland 2015 und 2016 den Vorsitz der Alpenkonvention inne. „Grünes Wirtschaften im Alpenraum“ war dabei das Leitthema. Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Alpenregion und stand dadurch besonders im Fokus. Im Laufe der zwei Jahre wurde eine Reihe von erfolgreichen Klimaschutzprojekten umgesetzt, unter anderem das Projekt „Klimaschutz und Energieeffizienz in Hotellerie und Gastronomie des Alpenraums“. Die Ergebnisse sind auf einer einer Internetplattform (www.alpine-energy.eu) zum Austausch für die Tourismusbranche der Alpen zu finden.

Unter dem Vorsitz Österreichs wird die Klimaschutzinitiative für Hotel- und Gastronomiebetriebe im Alpenraum nun fortgeführt. Denn einen Beherbergungs- oder Gastronomiebetrieb erfolgreich zu führen, bedeutet viel Engagement und hohen persönlichen Einsatz. Herausragendes Engagement im Klimaschutz erfordert  Aufgeschlossenheit sowie große Leistungsbereitschaft der Geschäftsführung und der gesamten Belegschaft.

Mit dem erstmalig durchgeführten Klimaschutzwettbewerb ClimaHost für Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe des Alpenraums werden ambitionierte Gastgeber ausgezeichnet, die vorbildliche Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt haben und somit zu einem nachhaltigen Tourismusangebot in der Alpenregion beitragen.


Erfahren Sie mehr zum Thema Klimawandel in den Alpen: